Fasten@ Bar Raval, Kreuzberg

Der Carneval ist vorbei und Atilano ist in Südamerika. Daniel Brühl dreht irgendwo in Potsdam oder Hollywood. So ist das. Der Mensch braucht Erfüllung oder Urlaub. Der Mensch braucht Abstand. Der Mensch braucht Besinnung. Der Mensch braucht Neuorientierung, wenn er den Karneval hinter sich hat. Okay, ist hier in Kreuzberg nicht die ganz große Geschichte, eher verschämt oder im Hinterzimmer. Aber nehmen wir Carneval mal wörtlich: da steckt Carne drin – das Fleisch. In welcher Form es auch immer genossen wurde – ob gebraten, gegrillt oder als Zweisamkeit – jetzt ist erstmal Schluss damit. Jeder weiß, egal ob Rechtgläubig, Rechtsgläubig, Linksgläubig oder Ungläubig, dass zu viel Fleischeslust ungesund ist. Deswegen kommt jetzt, im gastronomischen Sinne, sin carne: Fleischlos. Das ist der Moment, indem der Schwabe die Maultasche erfindet, um Gott zu verarschen: nee, isch escht kein Fleisch drin!

Der Spanier dagegen stellt sich dem Gebot wie ein Spanier:  großartiger Fisch, in exzellenten Konserven verpackt, damit der geneigte Fastende genussvoll auf dem rechten Weg wandeln kann. Was wir wirklich empfehlen können, sind die Mejillones von Espinaler, die kleinen Tintenfische von La Brujula  oder der unglaublich leckere Tunfischbauch in Olivenöl, natürlich traditionell geangelt. Ich weiß jetzt nicht genau, wie streng das in der Kirche mit dem Alkohol zu Fastenzeit geregelt ist. Der Weinberg ist auf alle Fälle eine der positiven biblischen Metaphern. Im Zweifelsfall gilt hier Atilanos alte Regel: Ein guter Cava ist kein Alkohol, sondern Inspiration. Fisch und Cava haben schon immer gepasst.

So. Damit der Buse tuende seine Einkehr nicht verlassen muss, packen wir all die köstlichen Empfehlungen auch gern in unsere schicken Boxen und schicken sie zur angegebenen Adresse. Da unsere Boxen blickdicht sind, kommt jetzt doch wieder der Maultaschengedanke ins Spiel: Außer unserer Logistik und Ihnen sieht keiner, was drin ist. Sollten Sie zum Schluss doch noch auf einen köstlichen Tabubruch stehen, empfehlen wir den Pata Negra aus dem Hause Fisan

Wenn schon, denn schon.

Kommentare schreiben